Das sind die "Men of the Year" 2017

Bei einer stilvollen Gala in der Komischen Oper in Berlin erhielten herausragende Persönlichkeiten aus dem internationalen und deutschen Show- und Musikgeschäft sowie Mode, Kultur und Sport in zehn Kategorien den begehrten "GQ Men of the Year Award". Das sind die Preisträger.

Rund 850 geladene Gäste erlebten eine Preisverleihung voller Höhepunkte. Als „Legend of the Century“ bekam Arnold Schwarzenegger den GQ-Award von seinem Sohn Patrick überreicht. Vom Publikum wurde der 70-Jährige für seine Jahrhundertkarriere gefeiert. Ein emotionaler Moment war auch die Auszeichnung von Philipp Lahm, der für seine herausragenden sportlichen Erfolge und sein soziales Engagement geehrt wurde.

Für die stilvollsten Auftritte des Abends sorgten die Models Johannes Huebl („Influencer of the Year“) und David Gandy („Style Icon“) sowie Thom Browne, der den Preis als „Designer of the Year“ bekam. Ein besonderes Highlight war die Auszeichnung des Films „Willkommen bei den Hartmanns“.

Gastgeber der „GQ Men of the Year Awards“ waren Condé Nast-Herausgeber Moritz von Laffert, GQ-Chefredakteur Tom Junkersdorf und Publisher André Pollmann. Mit viel Charme und Witz moderierte auch in diesem Jahr Barbara Schöneberger die Gala.

Mark Forster und Gregory Porter performten auf der GQ-Bühne

Auch musikalisch wurde bei der Award-Show hochkarätige Unterhaltung geboten: Deutschlands Pop-Überflieger Mark Forster eröffnete die Show mit seinem Hit „Chöre“ und performte später seinen aktuellen Titel „Kogong“. Für seine musikalischen Erfolge erhielt er die Auszeichnung in der Kategorie „Music National“. Eine komplett andere Klangfarbe zeigte Gregory Porter. Der Preisträger in der Kategorie „Music International“ präsentierte live ein Medley seiner Jazz-Songs.

Offizielle Partner, die sich im Umfeld der diesjährigen Preisverleihung präsentierten, waren Hugo Boss Fragrance, Volkswagen AG, Outletcity Metzingen, Grey Goose, Thomas Sabo, I-Clip, John Reed, AlphaTauri und das Hotel Regent Berlin.

Was Sie noch interessieren könnte